Unterwegs in Rom - so bleibt ihr auf dem richtigen Weg!

Die Ankunft in Rom – Wie komme ich vom Flughafen in die Stadt?

Ihr wisst sicher schon, dass es in Rom zwei Flughäfen gibt: Den Aeroporto di Roma–Fiumicino und den Aeroporto di Roma-Ciampino. Von beiden Flughäfen gibt es verschiedene öffentliche Transportmittel in die Innenstadt Roms. Vom Fiumicino fährt zum Beispiel der Leonardo-Express in einer Non-Stop-Verbindung zum Hauptbahnhof Roms. 

Der Leonardo-Express hat seinen Namen vom berühmten Künstler Leonardo da Vinci, der seinerseits dem Flughafen seinen Namen gab (Aeroporto di Roma–Fiumicino „Leonardo da Vinci“). Dieser Zug fährt alle 30 Minuten zur Stazione Termini, dem Hauptbahnhof. Auch wenn ihr sehr früh landet, steht euch dieser Zug schon zur Verfügung: Der erste Zug fährt um 06:36 Uhr – der letzte Zug um 23:36 Uhr. 

Das Ticket für die 35-minütige Fahrt kostet euch 14 €, kaufen könnt ihr es an den Fahrkartenautomaten am Bahnsteig oder in der Bahnhofs- bzw. Flughafenhalle. TIPP: Ihr seid eine Gruppe von 10 Minis? Dann seid schlau und schont eure Gruppenkasse! Eine Zehnerblock-Karte bekommt ihr schon für 115€ und so spart ihr insgesamt 25 €! Auch auf dem Rückweg könnt ihr diesen Zug nutzen, der zwischen 05:52 und 22:52 Uhr vom Hauptbahnhof Roms zum Flughafen Fiumicino fährt.

Das Gruppenticket ist euch zu teuer? Dann springt in den Bus!

Eine weitere (und preiswertere) Alternative, um von den Flughäfen in die Innenstadt Roms zu gelangen, ist der Bus in Rom. Hier empfiehlt sich der Terravision-Bus: Er fährt ab 05:35 bis 23:00 Uhr zum Hauptbahnhof Roms für nur 5 €. Allerdings braucht der Bus wesentlich länger – mit ihm seid ihr fast eine Stunde unterwegs. 

Tipp:

Bedenkt bei der Auswahl des Verkehrsmittels vor allem die Uhrzeit: Solltet ihr zu den Stoßzeiten des Berufsverkehrs fahren, kann es sinnvoller sein, den Zug zu nehmen, um ewiges Warten im Stau zu vermeiden. Die Tickets könnt ihr auch online buchen und ausdrucken. Informationen dazu findet ihr auf der Seite von Terravision. Vom Ciampino Flughafen fahren auch die regionalen Buslinien Roms ab, zum Beispiel die Linien CoTral, Atral oder Schiaffini. Sie fahren euch für ca. 6 € zur Stazione Termini.

taxi shutterstock-198794876 unterwegsinrom

Wie finanziere ich die Reise nach Rom oder die Romwallfahrt?

Jeder kennt das Problem, dass bei der Reiseplanung für eine Romwallfahrt oder auch jedem anderen Ziel häufig Kosten entstehen, mit denen man am Anfang nicht gerechnet hat. Die Unterkunft in Rom will bezahlt sein, Essen und Trinken, Unternehmungen und natürlich öffentliche Transportmittel - diese Punkte sind gerade in größeren Städten wie Rom sehr teuer. 

Eine Aktion wie die Romwallfahrt sollte aber nicht davon abhängen, ob genug Geld zur Verfügung steht. Wie wäre es also mit einer neuen und innovativen Methode des Spendensammelns: dem Fundraising! Mit dieser Methode könnt ihr den Einzelbetrag für jedes Gruppenmitglied deutlich senken! Füllt eure Gruppenkasse mithilfe des Start-Ups FUNDMATE ganz einfach mit einer Spendenaktion

Meldet eure Ministrantengruppe an und bekommt euer kostenloses Starterpaket mit allen notwendigen Materialien wie Produktmustern (Socken, T-Shirts, Seifen und Postkarten), dem aktuellen Produktkatalog und Bestelllisten für jeden Teilnehmer. Dann geht das Sammeln von Bestellungen im Verwandten-und Bekanntenkreis auch schon los. 

Für jede Bestellung fließen 4€ direkt in eure Minikasse! Das Beste: die Methode funktioniert! In den vergangenen 3 Jahren haben über 2.500 Gruppen an die 1.5 Mio. Euro Spenden gesammelt. Seid ihr die Nächsten?

Ihr landet nachts in Rom und wollt so schnell wie möglich in euer Hotel oder Hostel?

Dann könntet ihr auf die sichere und schnelle Variante Taxi umsteigen, das euch direkt vor die Tür eurer Unterkunft bringt. Allerdings müsst ihr dazu etwas tiefer in den Geldbeutel greifen: Für 4 Personen mit Gepäck wird eine Pauschale von 48 € fällig, wenn ihr beim Fiumicino einsteigt und 30 €, wenn ihr am Ciampino landet. Außerdem müsst ihr online nachschauen, ob euer Hotel auch in diesem Pauschaltarif-Gebiet liegt. 

Bevor ihr in ein römisches Taxi steigt, achtet darauf, dass es sich um ein offizielles Taxi handelt! Das erkennt ihr an dem Taxischild auf dem Dach, an der Nummer auf der Außenseite und der Farbe Weiß oder Gelb. Eine weitere Möglichkeit, die alle Annehmlichkeiten des Taxifahrens bietet, aber um einiges günstiger ist, sind die Uber-Taxen

Um mit Uber zu fahren, müsst ihr euch online registrieren und die App runterladen. Mit einer GPS-Funktion könnt ihr immer sehen, welche Taxen gerade in eurer Nähe sind, aber natürlich könnt ihr auch Uber-Taxis vorbestellen. Das System hinter Uber ist total transparent: ihr seht vor der Buchung die Bewertung des Fahrers, d.h. seinen Fahrstil, Pünktlichkeit und Freundlichkeit und könnt daraufhin entscheiden, ob ihr mit der Person fahren wollt. 

Nach jeder Fahrt wird auch darum gebeten, eine Bewertung abzugeben, da sich nur so die schwarzen Schafe in der Community finden lassen. Das Geld wird erst überwiesen, wenn ihr auch wirklich an eurem Ziel seid, d.h. hier besteht keine Gefahr einer Abzocke. Uber stellt somit eine sehr gute Alternative als Verkehrsmittel in Rom dar. Tipp: Lasst bei jeder Fahrt das Taximeter anschalten, sonst könnte es passieren, dass der Fahrer am Ende der Fahrt horrende Preise von euch verlangt!

Tipp:

Ihr habt noch Fragen, die unser Blog nicht beantworten konnte? Ihr möchtet euch mit anderen Wallfahrtsgruppenaustauschen und Ideen sammeln?Wir haben diese Facebook-Gruppe für euch gefunden: Werdet einfach Teil der Gruppe "Romwallfahrt 2018" und teilt mit der Community eure Pläne und Erwartungen.Hier bekommt ihr weitere Tipps zu Unterkünften, Ausflügen und vielem mehr. Schaut mal rein!

Nun seid ihr in eurer Unterkunft und gespannt auf die „Ewige Stadt“?

Doch welche öffentlichen Verkehrsmittel Roms gibt es überhaupt? Wie kommt ihr am besten von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten? Dazu bietet der öffentliche Personennahverkehr Roms verschiedene Alternativen: Es gibt in Rom die Metro und natürlich Stadtbusse, aber auch Trams. Doch was euch sicher sofort ins Auge springt, sind die vielen Roller in allen Farben dieser Welt. Auch die könnt ihr leihen! 

Wenn ihr besonders mutig seid, gibt es auch den guten alten Drahtesel für ein paar Euro am Tag. Kleinere Strecken solltet ihr jedoch immer zu Fuß bewältigen – das ist gesünder, spart Geld und ihr lernt die Stadt erst so richtig kennen! 

Mit einer Stadtkarte (näheres dazu findet ihr unten im Text) ist das zwar immer noch eine kleine Herausforderung, macht aber auch riesen Spaß! Ihr habt euch ein Fortbewegungsmittel für Rom ausgesucht? Dann findet ihr hier bei uns die wichtigsten Informationen rund um Preise, Abfahrtszeiten und verschiedene Fahrkarten!

Was kostet mich eine Fahrkarte in Rom?

Die öffentlichen Verkehrsmittel Roms haben ein wirklich unkompliziertes Fahrkartensystem: Ein einfaches Ticket kostet für 100 Minuten Fahrt in allen drei Verkehrsmitteln – also Bus, Metro und Tram – nur 1,50 € ! Dieses Einzelticket BIT (Biglietto Integrato a Tempo) hat folgende Regel: Für die Fahrt ist nur ein „Einchecken“ in die Metro möglich. 

Das heißt, ihr könnt die Metrostation mit dem Ticket betreten und auch umsteigen, aber nur, wenn ihr dazwischen nicht wieder nach draußen geht. Die Variation |Metro A – Metro B – Bus| geht also, die Kombination |Metro A – Bus – Metro B| zu nehmen, ist leider nicht möglich.

Gibt es Tages- oder Wochenkarten?

Neben dem Einzelticket BIT, das für 100 Minuten gültig ist und 1,50 € kostet, gibt es auch Tages- und Mehrtageskarten. Das 24-Stunden-Ticket kostet 7 €, das 48-Stunden-Ticket kostet 12,50 € und das 72-Stunden-Ticket kostet 18 €

Außerdem könnt ihr euch auch für eine ganze Woche mit einem Ticket versorgen: Für 24 € bekommt ihr eine personalisierte CIS (Carta Integrata Settiminale), mit der ihr 7 Tage alle öffentlichen Verkehrsmittel Roms benutzen dürft. 

TIPP: Kauft euch den Roma Pass für 34 €! Er gilt für 3 Tage und beinhaltet zwei freie Eintritte in verschiedene Sehenswürdigkeiten, Preisnachlässe bei weiteren Museen oder Veranstaltungen UND ein 3-Tages-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr Roms! 

Kaufen könnt ihr den Pass zum Beispiel bei der Touristeninformation Roms oder in beteiligten Museen. Alle anderen Tickets erhaltet ihr an den Ticketschaltern der ATAC, dem römischen Verkehrsbetrieb. Denkt daran, dass ihr in Rom nicht in den Bussen selbst ein Ticket kaufen könnt!

Welche Linien gibt es bei Bussen, der Tram und der Metro in Rom?

In Rom gibt es vier verschiedene „Sorten“ von Bussen: Es gibt zum einen die mit blauen Schildern gekennzeichnete

Linea Urbana. Auf diesen Linien fahren die orangefarbenen Busse ungefähr im Fünfminutentakt. Etwas schneller sind die grünen Busse der Linea Espressa. Diese Linie verbindet vor allem wichtige touristische Orte miteinander, bedienen aber unterwegs weniger Haltestellen als die blaue Linie. Für die Nachtschwärmer unter euch gibt es den Bus Notturno

Die Metrolinien Roms sind lange nicht so ausgebaut wie in anderen großen Städten. Das liegt unter anderem daran, dass im Boden unter Rom jede Menge Schätze versteckt sind. Aktuell gibt es zwei Metrolinien, die Linie A und die Linie B/B1. Die Linie B teilt sich an der Piazza Bologna in B und B1. Linien der Straßenbahn Roms gibt es 6, mit ihr könnt ihr eine gemütliche Stadtrundfahrt unternehmen, ohne eine teure Tour zu buchen. 

Ein weiterer Vorteil: Sollte euch eine Stelle besonders gefallen, steigt ihr einfach aus, genießt ein Eis und nehmt die nächste Tram, um eure Stadttour fortzusetzen. Die einzelnen Stationen schaut ihr euch am besten im Voraus online an. 

TIPP: Kauft euch den Roma Pass für 34€! Er gilt für 3 Tage und beinhaltet zwei freie Eintritte in verschiedene Sehenswürdigkeiten, Preisnachlässe bei weiteren Museen oder Veranstaltungen UND ein 3-Tages-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr Roms!

fahrrad taxi2 strassenbahn

Wann kommt mein Bus oder meine Tram?

Ihr werdet schnell feststellen, dass es schwierig ist, genaue Abfahrtszeiten, d.h. den exakten Busfahrplan Roms herauszufinden. Es sind nur die Abfahrtszeiten an den Endhaltestellen (Capolinea) angegeben. Doch bei einem Takt von 5 Minuten in der Innenstadt und maximal 10 Minuten in den Randlagen des Zentrums ist das eigentlich kein Problem und die kurze Zeit beim Warten geht schnell vorbei, indem ihr das bunte Treiben auf den Straßen beobachtet. 

TIPP: Beim Lesen der Fahrpläne beachtet die Abkürzungen „fer.“ für feriali, also Wochentag und „fest.“ für festivi, also Sonn- und Feiertag. Außerdem solltet ihr in vollen Bussen oder Bahnen und auf gut besuchten Straßen und Plätzen immer euer Gepäck im Auge behalten. Achtet auch gegenseitig auf eure Taschen, wenn ihr zum Beispiel hintereinander herlauft!

Ich möchte Rom zu Fuß erkunden – wo gibt es einen Stadtplan?

Sich zu Fuß auf den Weg zu machen und Rom auf eigene Faust zu erkunden, ist sicherlich die aufregendste Möglichkeit: Ihr erlebt die Stadt wie die Römer und entdeckt kleine versteckte Orte, die ihr sonst vielleicht verpasst hättet. Einen Stadtplan dafür bekommt ihr natürlich im Touristenbüro in Rom selbst, aber auch schon online unter rom.sehenswuerdigkeiten-online.de oder bei www.viamichelin.de.

Ich möchte Fahrrad oder Roller fahren – wo kann ich eins ausleihen?

Grundsätzlich solltet ihr euch nicht direkt am ersten Tag ein Fahrrad oder einen Roller ausleihen. Der Verkehr in Rom ist nicht zu unterschätzen, schaut euch den Trubel auf den Straßen erst an und entscheidet dann, ob ihr es euch zutraut, mit einem Roller oder einem Fahrrad am Verkehr teilzunehmen. 

Einen innenstadtnahen und gut bewerteten Roller- und Fahrradverleih Roms findet ihr unter www.bicibaci.com oder unter www.romarentbike.com. Dort bekommt ihr für 10-15 € am Tag ein Fahrrad oder für circa 25-35 € einen Roller. Mit dem Roller benutzt ihr natürlich wie die Autos die Straßen, für Fahrradfahrer gibt es vereinzelt auch Radwege. 

TIPP: Lasst euch beim Verleih auch ein Schloss mitgeben! Schließt den Roller oder das Fahrrad immer ab, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Ihr braucht weitere Anregungen für eure Romwallfahrt?

Essen und Trinken in Rom

Anreise zur Romwallfahrt

Sehenswürdigkeiten in Rom

Tagestrips in Rom