Elternabend - So läuft alles glatt!

Elternabend, Schule, Lehrer, Organisation, Fundraising

Themen für den ersten Elternabend

Die Themen, die auf jeden Fall am ersten Elternabend des Schuljahrs geklärt werden sollten, sind die folgenden:

  • Vorstellung des Klassenlehrers und ggf. der Fachlehrer
  • Wahl der Elternsprecher
  • Der Inhalt des Schuljahres
  • Informationen über besondere Lernformen des Schuljahres (z.B. BoGy-Praktikum oder Projektwoche)
  • Informationen zu Schulordnung, Elternrecht, Förderverein etc.  

Welche Themen werden von den weiteren Elternabenden abgedeckt?

An weiteren Elternabenden können obige Themen noch einmal vertieft werden oder weitere sich im Laufe des Schuljahres ergebende Programmpunkte hinzukommen:

  • Fragen und Probleme zur Notengebung
  • Probleme mit Hausaufgaben
  • Disziplinprobleme
  • Sämtliche weiteren Fragen und Probleme, die sich für Eltern ergeben

Entsprechend sind die Elternsprecher die Ansprechpartner für Eltern. Angelegenheiten, die für die Gesamtheit der Eltern relevant sind, werden am Elternabend besprochen. Für Einzelfälle wird von der Schule der Elternsprechtag angeboten, an dem es den Eltern ermöglicht wird, sich mit Lehrern im Zwiegespräch zu unterhalten.

Einen Elternabend organisieren

Schreib dir deine Einfälle auf und bringe die Programmpunkte in eine sinnvolle Reihenfolge. Den fertigen Ablaufplan kannst du dann am Abend mitbringen. Damit ist sichergestellt, dass du nicht den Faden verlierst. Falls dir vorher von anderer Seite (Lehrer, Eltern, Schülervertretung, Förderverein Schule…) Anregungen für den Elternabend zugetragen wurden, berücksichtige auch diesen Input!  

Die Einladung zum Elternabend

Zur weiteren Vorbereitung ist es nötig, sich Gedanken über die Einladung und den Einstieg zu machen (siehe unten).In den Elternbrief müssen auf jeden Fall folgende Informationen:

  • An welchem Datum findet der Elterntreff statt?
  • Um wie viel Uhr geht es los?
  • Wo (in welchem Klassenzimmer) sollen sich die Eltern einfinden?
  • Welche wesentlichen Themen werden behandelt?Die Angabe von wichtigen Themen sorgt dafür, dass die Eltern mit höherer Wahrscheinlichkeit erscheinen. Auch eher uninteressierte Eltern schenken einer Veranstaltung Aufmerksamkeit, bei der es beispielsweise um einen anstehenden Schüleraustausch geht. Abgesehen davon sollte auf dem Elternbrief vermerkt sein, auf welche Klasse sich die Einladung bezieht. 
  • Insbesondere bei dem ersten Elternabend des Schuljahres erspart dies nicht nur Eltern mit mehreren Kindern, sondern vor allem auch Lehrern mit mehreren Klassen unnötigen Stress. Da die Einladungen zum Elternabend normalerweise über die Schüler der Klasse an die zugehörigen Eltern verteilt werden, sollte das Dokument unten einen abtrennbaren Bereich beinhalten, in welchem die Eltern angeben können, ob sie teilnehmen möchten oder nicht. Diese Abrisse können dann von den Schülern an den Klassenlehrer zurückgegeben werden, wodurch mehr Transparenz für die Planung entsteht.

Das Budget geplanter Klassenaktivitäten abschätzen

Ein häufiges (und oft mit Schwierigkeiten verbundenes) Thema auf Elternabenden ist das Organisieren von Schulausflügen, Landschulheimen und sonstigen Schulprojekten. Dieses Thema bietet deshalb so viel Konfliktpotential, weil es mit Finanzierung zusammenhängt: Ein rotes Tuch für viele Eltern.

Schließlich muss jede Klassenfahrt irgendwie bezahlt werden. Dass Eltern zur Kasse gebeten werden, passt einigen aus Prinzip nicht, wohingegen andere tatsächlich jeden Cent umdrehen müssen und ernsthafte Probleme haben, die entsprechenden Kosten zu tragen.

Finanzierung mit einer FUNDMATE-Aktion

Unser Tipp: Finanziere eure Klassenfahrt, das Landschulheim oder sonstige Aktivitäten mit einer FUNDMATE-Aktion. Wir bieten ein risikofreies Modell an, das dir und deiner Klasse die unkomplizierte Finanzierung deiner Ideen mittels Fundraising ermöglicht. So wird die Finanzierung zu einem lehrreichen Projekt für die Klasse und du hast eine Sorge weniger bei der Planung des nächsten Elternabends!  

Elternabend Spiele zum Kennenlernen

Beim ersten Elternabend einer neuen Klasse kennt der Lehrer im Normalfall noch nicht die Eltern. Eine Vorstellungsrunde oder – wenn man sich damit wohlfühlt – ein Kennenlernspiel hilft, diese Barriere zu überwinden. Letzteres hilft auch, die Stimmung etwas aufzulockern und ermöglicht es Eltern, die sich untereinander noch nicht kennen, Kontakte zu knüpfen. Spiele sind natürlich kein Muss, aber man sollte sie definitiv in Erwägung ziehen!

Um auch eine Zuordnung zu den Schülern zu ermöglichen, ist es gängige Praxis, Namensschilder der Schüler auf deren “reguläre” Sitzplätze im Klassenzimmer zu stellen. Die Eltern setzen sich dann an die Plätze ihrer Kinder und helfen somit dem Klassenlehrer, die Teilnehmer des Elternabends richtig zuzuordnen.

Beispiel für ein Kennenlernspiel

Ein einfaches Kennenlernspiel, das nicht viele Vorbereitungen und Erklärungen benötigt, kann zum Beispiel wie folgt ablaufen:

Zuerst steht nach der Reihe jeder Teilnehmer des Elternabends kurz auf, stellt sich mit seinem Namen vor und sagt, zu welchem Kind er gehört. Dies ermöglicht es Eltern, die beispielsweise Freunde ihres Kindes, nicht jedoch deren Eltern kennen, eine Verbindung herzustellen.

Im Anschluss wird von dem Lehrer ein leichter Ball zu einem der Teilnehmer geworfen, begleitet mit den Worten “Guten Abend Herr/Frau X” (“X” steht hier natürlich für den Nachnahmen der angesprochenen Person). Der Empfänger des Balls sagt dann “Danke Herr/Frau Y” (Wobei “Y der Nachnahme des Werfenden ist) und wirft den Ball wiederum mit einem “Guten Abend Herr/Frau Z” einer weiteren Person zu.

So geht das Spiel dann eine Weile weiter, bis der Lehrer denkt, dass man sich nun ausreichend miteinander bekannt gemacht hat und das Spiel abbricht.

Das Protokoll schreiben - so weiß jeder, was am Elternabend besprochen wurde 

Eine weitere Notwendigkeit bei der Planung eines Informationsabends ist das Protokoll. Dieses ist notwendig, damit auch nach dem Abend jeder noch einmal überprüfen kann, welche Informationen gegeben und welche Beschlüsse gefasst wurden. Zudem dient es auch Eltern, die verhindert waren, aber gerne dabei gewesen wären als Hilfe, um sich nachträglich zu den wesentlichen Punkten zu informieren.

Neben einer kurzen Zusammenfassung der besprochenen Themen sollte das Protokoll mit einem Datum versehen werden und die Information enthalten, wie viele Personen anwesend waren. Diese Notiz ist insbesondere wichtig, falls sich im Nachhinein Eltern beschweren sollten, dass etwas “über ihre Köpfe hinweg” entschieden worden sei. Direkt zu Beginn sollte natürlich feststehen, wer das Protokoll schreiben möchte.

Weitere Ideen und Tipps

Hier erhältst du einige Tipps, die ohne große Anstrengung in die Tat umzusetzen sind.

  • Klassenzimmer aufräumen und dekorieren → Wenn Müll auf dem Boden liegt oder womöglich die Tafel noch vollgeschmiert ist, werden sich die Eltern nicht sonderlich wohl fühlen. Zusätzlich können einige Blumen auf den Tischen und genügend Gläser für Getränke für eine angenehme Atmosphäre sorgen.
  • Vorbereitung ist das A und O! → Zeige den Eltern, dass du dich inhaltlich auf den Abend vorbereitet hast und einen Ablaufplan mit einer Tagesordnung erstellt hast. 
  • Diskussionsphasen einplanen → Dieser Punkt ist ebenso wichtig wie der fixe Ablaufplan. Einige Eltern kommen bestimmt mit einem besonderen Anliegen in den Elternabend, welches sie gerne besprechen möchten. Hier sollte man sich auf jeden Fall genügend Zeit nehmen, um den Eltern das Gefühl zu geben, ernst genommen zu werden.
  • Notizen machen → Auch wenn du der Meinung bist, dass du die wichtigsten Punkte im Kopf behalten wirst, macht es immer einen guten Eindruck, wenn du dir die wichtigsten Aussagen der Eltern notierst.

Elternabend in der Grundschule

Für viele Eltern ist dieser Abend das erste Elterntreffen überhaupt! Anders als ein Abend an einer weiterführenden Schule sollte hier die Durchführung besonders klar sein und der Raum für offene Fragen groß genug sein.

Themen für einen Informationsabend in der Grundschule

  • Pädagogische Prinzipien deiner Arbeit: Was ist dir besonders wichtig, was sind deine Grundgedanken im Thema Erziehung?
  • Wie sind die einzelnen Fächer inhaltlich aufgebaut?
  • Hausaufgaben: Wie viel? Wie lang und wie viel Unterstützung?
  • Leistungsbewertung
  • Termine im kommenden Halbjahr
  • Offene Diskussion

Elternabend Kindergarten

Nicht nur in der Schule kommen Eltern und Lehrer zusammen, sondern auch im Kindergarten. Natürlich gibt es bei einem Infoabend im Kindergarten andere Themen als in der Schule. So wird beispielsweise häufig ein erster Elternabend im Kindergarten stattfinden, noch bevor das Kind überhaupt im Kindergarten ist. 

Die Eltern sollen so die Chance bekommen, die Einrichtung und die Erzieher kennenzulernen. Viele Eltern geben ihre Kinder zum ersten Mal längere Zeit in fremde Hände, weshalb ein Kennenlernen auf jeden Fall notwendig ist. Ebenso sollten die Strukturen und der normale Tagesablauf des Kindergartens vorgestellt werden, sodass alle sich vorstellen können, was Ihre Kinder den ganzen Tag im Kindergarten erleben werden.