Pausenspiele

So kommt ihr mit Schwung durch den Schulalltag – die besten Ideen für Pausenspiele.

pausenspiele-fuer-kinder-fundmate

Pausenspiel: Himmel & Hölle

Bei diesem Pausenspiel ist etwas Vorarbeit gefragt: Mit Kreide malt ihr 7 Kästchen in Form eines Kreuzes auf die Straße und beschriftet sie mit den Zahlen 1 – 7. 

Das Spiel beginnt damit, dass ein:e Spieler:in einen Stein in das erste Feld wirft. Der:die erste Spieler:in überspringt das Feld, auf dem der Stein liegt. Auf einem Bein springt er:sie weiter bis zum letzten Feld. 

Im letzten Feld (Feld 7) angekommen, dreht sich der:die Spieler:in um und hüpft zurück. Auf dem Rückweg muss er:sie den Stein im ersten Feld wieder aufheben. Der Stein wird dann ins zweite Feld geworfen und so geht dieses Pausenspiel immer weiter.

Material: Kreide, ein kleiner Stein
Anzahl Spieler:innen: 2 – 5
Dauer: ca. 10 Minuten

Pausenspiel: Gummitwist

Zwei Personen stehen sich gegenüber und spannen dabei ein langes Gummiband um ihre Knöchel. Ein:e dritte Spieler:in hüpft dann zu verschiedenen Versen oder Sprüchen bestimmte Schrittfolgen und darf dabei das Gummiband nicht berühren.

Nach und nach wird der Schwierigkeitsgrad bei diesem Pausenspiel zu erhöht. Dazu ziehen die zwei Spieler:innen das Band immer weiter hoch, stellen die Beine weiter auseinander oder enger zusammen.

Material: Gummiband
Anzahl Spieler:innen: mindestens 3
Dauer: bis zu 20 Minuten

Pausenspiel: Tischtennis-Rundlauf

Dieses Pausenspiel ist für eine Gruppe mit circa 3 – 10 Spieler:innen gedacht. Die Teilnehmer:innen teilen sich gleichmäßig auf beide Seiten auf. 

Der:die erste Spieler:in fängt an und schlägt den Ball schräg auf das gegenüberliegende Feld, rennt dann sofort auf die andere Seite und stellt sich hinten an. 

Trifft ein:e Spieler:in den Ball nicht, so scheidet er:sie aus diesem Spiel aus. Am Ende des Pausenspiels steht immer ein Finale zwischen zwei Spieler:innen, aus denen Eine:r als Sieger:in hervorgeht.

Material: Tischtennisplatte, -ball und -schläger
Anzahl Spieler:innen: 3 – 10 
Dauer: bis zu 20 Minuten

Pausenspiel: Ochs am Berg

Ein Kind, der „Ochs“, stellt sich mit dem Gesicht zu einer Mauer oder einer Wand auf. Die anderen Kinder stehen etwa 10 Meter gegenüber an der Startlinie. 

Die Spieler:innen versuchen die Wand zu erreichen, während das Kind an der Wand: „Eins, Zwei, Drei, Ochs am Berg“ ruft. Bei dem Wort „Berg“ dreht sich das Kind an der Mauer um und die anderen müssen still stehen bleiben.

Erwischt der „Ochs“ jemanden dabei, wie er oder sie sich bewegt, muss das Kind zurück zur Startlinie. So geht das Pausenspiel die ganze Zeit weiter, bis ein Kind die Mauer berührt. Dieses ist dann der neue „Ochs“.

Material: eventuell Seil oder Kreide um Startlinien zu markieren
Anzahl Spieler:innen: ab 4
Dauer: bis zu 20 Minuten

Pausenspiel: Schattenfänger

Bei diesem Spiel ist Schnelligkeit gefragt! Der:die Fänger:in versucht die Mitspieler:innen  zu fangen, indem er:sie deren Schatten mit dem Fuß berührt.

Die Teilnehmer:innen, die der:die Schattenfänger:in gefangen hat, dürfen sich nicht mehr bewegen oder scheiden ganz aus diesem Pausenspiel aus.

Eine andere Variation: Es finden sich immer 2 Spieler:innen zusammen, davon ist eine:r der:die Schattenfänger:in. Dieser versucht nun, den Schatten des:der Anderen zu berühren, während dies:e versucht durch geschicktes Ausweichen zu entwischen. 

Gelingt es dem:der Schattenfänger:in doch, werden die Rollen getauscht.

Material: keines
Anzahl Spieler:innen: mindestens 2
Dauer: etwa 10 Minuten

Pausenspiel: Bäumchen wechsle dich

Zu Beginn des Spiels stellt sich jedes Kind an einen Baum, Zaun oder eine beliebige markante Stelle. Ein Kind, welches keinen festen Platz hat, steht in der Mitte und ruft dann: "Bäumchen, Bäumchen wechsle dich“. 

Jetzt muss jede:r Spieler:in den eigenen Platz verlassen und einen neuen Platz aus der Gruppe suchen. Dabei versucht der:die Ansager:in ihnen zuvor zu kommen und sich einen der Plätze zu schnappen. 

Der:die Spieler:in, welche:r keinen Platz ergattern konnte, wird zum:r neuen Ansager:in und das Pausenspiel geht in eine neue Runde.

Material: eventuell Platzmarkierungen
Anzahl Spieler:innen: ab etwa 10
Dauer: beliebig

Pausenspiel: Namenball

Reaktion und Schnelligkeit ist bei diesem Pausenspiel besonders gefragt! Alle stellen sich eng im Kreis um den:die Spieler:in mit dem Ball auf. Diese:r ruft dann laut den Namen eines:r Mitspielers:in und wirft den Ball hoch in die Luft. 

Der:die Spieler:in, der:die genannt wurde, muss nun versuchen, den Ball zu fangen, während die anderen Mitspieler:innen davon rennen. 

Hat der:die genannte Spieler:in den Ball gefangen, so ruft er:sie laut: "Stopp“ und alle müssen sofort stehen bleiben. Er:sie versucht dann eine:n Teinehmer:in mit dem Ball zu treffen. 

Wenn er:sie jemanden getroffen hat, muss der:die Getroffene in der nächsten Runde den Ball werfen. Damit bei diesem Spiel keine Verletzungen entstehen, sollte man darauf achten, einen weichen Ball zu verwenden.

Material: ein weicher Ball
Anzahl Spieler:innen: 10 – 20
Dauer: 10 – 20 Minuten

Pausenspiel: Weltmeister:innen

Alle Spieler:innen stellen sich in einer Reihe vor einer Wand auf, gegen die nun der:die erste Spieler:in schießt. 

Der:die Nächste aus der Reihe muss den Ball nach einem Ballkontakt wieder gegen die Wand schießen. Er:sie kann den Ball mit dem Kopf, der Brust oder auf eine andere Art annehmen. Berührt man ihn öfter als einmal oder schießt daneben, scheidet man aus. 

Am Ende gibt es oft ein spannendes Finale zwischen den besten Bolzer:innen. Der:die Gewinner:in bekommt dann den Weltmeistertitel übergeben! Dieses Pausenspiel kommt vor allem bei Fußballfans gut an. 

Material: Ball
Anzahl Spieler:innen: 2 – 15
Dauer: 15 – 20 Minuten

Pausenspiel: Galgenraten

Hierfür benötigt ihr Straßenmalkreide und ein paar kreative Ideen, denn bei diesem Pausenspiel gilt: Je länger und ausgefallener das Wort, desto schwieriger wird es für die Mitspieler:innen, es zu erraten! 

Der:die erste Spieler:in denkt sich ein Wort aus und malt so viele Striche, wie das Wort Buchstaben hat, auf den Boden. Dann fangen die Anderen an zu raten. Bei jedem falsch geratenen Buchstaben kommt ein Strich zum Galgen dazu, bis das Männchen hängt. 

Kleiner Tipp für besondere Ratefüchse: Schreibt die falsch genannten Buchstaben nicht auf, denn so gibt es keine Gedächtnisstütze für die Anderen. Es heißt aufpassen und höchste Konzentration bei diesem Pausenspiel!

Material: Kreide
Anzahl Spieler:innen: 2 – 15
Dauer: 5 – 20 Minuten

Pausenspiel: Solitaire zu Zweit

Das Wetter spielt nicht mit und ihr müsst die Pause im Klassenzimmer verbringen? Dann könnt ihr auf ein Kartenspiel zurückgreifen. Solitär kennen die meisten, doch wenige wissen, dass man dieses Spiel auch zu Zweit spielen kann. 

Dann heißt es Patience Spiel, Schikanöse oder Russische Bank. Ihr braucht dazu zwei französische Kartendecks. Jede:r Spieler:in nimmt eines und mischt es, dann werden die Stapel getauscht. Wer die höhere Karte aus dem Deck zieht beginnt.

Jede:r Spieler:in legt 4 Karten vom Stapel senkrecht untereinander auf den Tisch. Zwischen den 8 Karten (4 auf jeder Seite), bleibt genug Platz für zwei weiter Reihen á 4 Asse. Dann zählt er:sie 13 Karten ab und legt sie auf einen Ersatzstapel. Die 13. Karte bleibt aufgedeckt. 

Das Ziel ist es, alle Karten zu spielen. Die Regeln erinnern an Solitär, nur dass ihr zu Zweit spielt. 

Speziell ist der Ersatzstapel. Während Karten vom großen Stapel beiseite gelegt werden können, wenn sie nicht spielbar sind, muss beim kleinen Stapel die oberste Karte gespielt werden, bevor der:die Spieler:in die darunterliegende Karte aufdecken darf.

Material: Zwei einfache Kartendecks mit je 52 Karten (von Ass bis König)
Anzahl Spieler:innen: 2
Dauer: 15 – 30 Minuten